Skip to main content

Tamron 16-300mm F/3,5-6,3 DI II C/AF VC PZD

(4 / 5 bei 176 Stimmen)

438,00 € 969,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 18. Dezember 2017 08:47
Marke
Typ,
Brennweite16-300mm
Maximale Blendenöffnung(F)3,5-6,3
Minimale Blende(F)22-40
Filterdurchmesser67mm
Gewicht540g
FormatAPS-C
Naheinstellgrenze0.39m
KameraanschlussCanon EF-Mount, Nikon F-Mount, Sony A-Mount
Bildstabilisator
Abmessungen99,5 x 80mm

Gesamtbewertung

79.4%

"super Reisebegleiter!"

Verarbeitung
85%
Bildqualität
75%
Autofokus/Treffsicherheit
90%
Lichtstärke
70%
Preis/Leistung
77%

Erster Eindruck des Tamron 16-300mm F/3,5-6,3 DI II C/AF VC PZD

Mit dem 18fach Zoom des Tamron 16-300 sollte man davon ausgehen, dass es das optimale Immerdrauf-Objektiv ist. Denn hiermit bist du eigentlich für jede Situation bestens gerüstet. An APS-C bedeutet dies eine Brennweite von 26 bis 480 mm, was wirklich beachtlich ist. In unserem Tamron 16-300 Test haben wir uns das Kameraobjektiv einmal genauer angeschaut was das Objektiv wirklich kann und ob es sich wirklich als Objektiv eignet, welches man getrost zu jeder Gelegenheit drauf lassen kann.

Zuerst fällt einmal auf, dass es mit 540 Gramm recht leicht ist wenn man bedenkt, welche Brennweiten hier abgedeckt werden. Das führt dazu, dass man die Kamera auch beim Stadtbummel oder auf Wanderungen mitnehmen kann ohne viele Objektive mitschleppen zu müssen. Zudem verfügt das Tamron 16-300 mm F/3,5-6,3 DI II C/AF VC PZD Macro über einen Bildstabilisator, was sicherlich bei der langen Brennweite oder schwächerem Licht hilfreich ist. Hier kannst du einige Blenden wieder gutmachen. Wie bei den meisten Tamron Objektiven liegt auch dem 16-300mm eine Streulichtblende bei.

Highlights

  • Solide Verarbeitung
  • Handlich und leicht
  • Spritzwassergeschützt
  • Gute Haptik
  • Für viele Einsatzbereiche verwendbar
  • Naheinstellgrenze von 39 cm

 

Handhabung und Verarbeitung

Das Tamron Objektiv ist sehr gut verarbeitet. Es ist spritzwassergeschützt, was natürlich eine feine Sache ist aber natürlich auch nur Sinn macht wenn die Kamera dies auch ist. Aber Heutzutage ist das ja auch keine Seltenheit mehr. Der Großteil des Objektivs ist aus Kunstoff hergestellt wie die meisten Tamron Objektive. Nur so kann der günstige Preis schließlich zustande kommen. Irgendwo muss gespart werden. Allerdings wurde definitiv an der richtigen Stelle gespart, denn das Bajonett besteht aus Metall und zusätzlich noch mit einer Gummidichtung versehen, wie unser Objektiv Test zeigen konnte. Die Einstellringe, wie auch die Schalter für Autofokus, Bildstabilisator Lock-Schalter um den Tubus vor einem versehentlichen ausfahren beim Transport zu schützen lassen sich sehr gut bedienen. Dass die Filterfassung beim Fokussieren still steht ist ein weiterer Pluspunkt. Dadurch musst du bei der Verwendung von Filtern diese nicht ständig anpassen. Davon könnten sich Nikon oder Canon ruhig eine Scheibe von abschneiden.

Ausstattung

Wie bereits erwähnt sollte bei solch einer Brennweite auch der Bildstabilisator nicht fehlen. Dieser arbeitet beim Tamron 16-300 mm zuverlässig und ermöglicht dir längere Verschlusszeiten, wenn diese benötigt werden. Die Makrofunktion ermöglicht dir eine Naheinstellgrenze von 39 cm. Der Abbildungsmaßstab beträgt 1:2,9. Die eingesetzten Linsen wurden mehrfach vergütet, was zu noch schärferen Bildern führt. Optische Aberrationen werden durch die drei asphärischen Glaselemente, einem UXR-Element und zwei LD-Elementen korrigiert. So bekommst du ebenfalls klare Bilder.

Technische Daten (Quelle: www.tamron.eu)

Hersteller Tamron
Modell F/3,5-6,3 DI II C/AF VC PZD Macro
Brennweitenbereich [KB] 16-300mm (an APS-C 26-480mm)
Größte Blende WW/Tele 3,5 / 6,3
Kleinste Blende 22-40
Objektivbau 12 Gruppen / 16 Elemente
Autofokus-Bereich nah/fern 0,39m – ∞
Filtergröße 67 mm
Fokusantrieb Piezodrive (PZD)
Bildstabilisator ja – VC
Sensorgröße APS-C
Spritzwasserfest ja
Abmessungen (Länge/Durchmesser) 99 / 75 mm
Gewicht Ca. 540 g
Anschlüsse für Canon EF-Mount, Nikon F-Mount, Sony A-Mount

 

Autofokus & Bildstabilisator

Sehr leise und auch ausgesprochen schnell ist der Piezo Drive(PZD) Autofokus beim Tamron 16-300 mm F/3,5-6,3 DI II C/AF VC PZD Macro. Das bedeutet, dass du das Objektiv auch wunderbar zum Filmen nutzen kannst ohne später die Fokusgeräusche mitaufgenommen zu haben. Übrigens kannst du in den Autofokusbetrieb auch manuell eingreifen, ohne diese ausschalten zu müssen. So kannst du immer noch ein bisschen nachjustieren wenn das notwendig sein sollte. Der PZD-Ultraschallmotor sorgt zudem für ein deutlich schnelleres Scharfstellen.

Bildqualität & Schärfe

Natürlich musst du bei der Verwendung eines solchen Super-Zooms Abstriche machen. Mit Festbrennweiten ist die Qualität nicht zu vergleichen. Trotzdem waren die Ergebnisse von dem Tamron 16-300 mm noch sehr gut. Die Auflösung ist in der Mitte zwar etwas besser als im Randbereich, kann aber immer noch als gut bezeichnet werden. Bei 300mm wirst du aber Einbrüche bemerken, die du nur kompensieren kannst, wenn du um zwei Stufen abblendest. Im Weitwinkelbereich treten teilweise Verzerrungen auf und im Weitwinkel- und Telebereich konnten Vignettierungen beobachtet werden. Leichte chromatische Aberrationen in den Randbereichen waren nur bei Offenblende erkennbar.

Bokeh

Auch wenn das Tamron 16-300 mm sicherlich nicht das optimale Portrait-Objektiv ist, ist das Bokeh trotzdem noch bemerkenswert gut.

Fazit unseres Tamron 16-300 Test

Immer dann wenn du unterwegs bist und auf schweres Gepäck möglichst verzichten möchtest, dann ist das Tamron 16-300 mm F/3,5-6,3 DI II C/AF VC PZD Macro sicherlich eine gute Wahl. Hier schaffst du es mit nur einem 540 Gramm leichtem Objektiv alle Brennweiten abzudecken. Dabei ist das Ergebnis durchaus akzeptabel. Erwähnenswert ist sicherlich der schnelle und treffsichere Autofokus und der Bildstabilisator der effektiv seine Arbeit verrichtet. Dieser ist bei einer solchen Brennweite auch sicherlich notwendig. Die Umschaltung von 16 mm auf 300 mm gelingt dir mit einer einzigen Handdrehung. Als Bonus obendrauf ist das Objektiv noch spritzwassergeschützt, was sicherlich auch nicht zu verachten ist. Als Allrounder mit kleinen Abstrichen ist das Tamron 16-300 mm für derzeit um die 500 Euro wirklich empfehlenswert.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


438,00 € 969,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 18. Dezember 2017 08:47